Stefan Michel

Radio Internet Print Fortbildung Kommunikationskonzepte

Arbeitsbereiche

Journalismus aktuell: Nachrichten, Berichte, Reportagen für Internet, Radio, Print
Journalismus Hintergrund: Web-Dossiers, Radiofeatures, Kommentare, Glossen
Fortbilder: Journalistisches Handwerk, Radioformate, Öffentlichkeitsarbeit

Themen

Klimawandel, Wissen Natur, Umweltschutz
Naturwissenschaften
Altbergbau und Bergschäden
Europapolitik
Frankreich
Spanischsprachige Länder

Vita

Stefan Michel

Hauptberuflicher Journalist seit 1981
Studium: Dipl.-Journalistik (mit Politik, Soziologie, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte) an der Ludwig-Maximilians-Universität München; Hörfunk- und Fernsehausbildung an der Deutschen Journalistenschule München
Stipendium: Mit der Heinz-Kühn-Stiftung in Bolivien Aug. - Nov. 1994
Redakteur beim Westdeutschen Rundfunk seit 1987
Freiberufliche journalistische Arbeit seit 1981 v.a. für Radiowellen und Websites (ARD) sowie für Zeitungen und Zeitschriften

Arbeitsbeispiele

Die importierten Baum-Seuchen

Baumwurzeln in abgelassenem Kanal - Rechte: André Vigouroux In Mitteleuropa sterben Tausende Rosskastanien und Eschen. Vor nicht langer Zeit zerstörte eine Krankheit in Europa Hunderttausende Esskastanienbäume. In Frankreich und Italien wütet derzeit eine Platanen-Seuche, die sich immer weiter nach Norden ausbreitet. Einer der Gründe für das Debakel: der Welthandel. (WDR.de 2017)

Die eingeschleppten Baum-Krankheiten
(WDR 5, Leonardo 2017) [mp3; Länge: 11'04]

Ein Prost auf den verbotenen Wein

Mann erntet Trauben von Hochrebe - Rechte: Fruits oubliées Sie enthielten zu viel giftiges Methanol, wurde behauptet. Aber das ist längst widerlegt. Der Wein schmecke nicht, hieß es - aber was ginge das die EU an? Die verbietet tatsächlich etliche alte Weinsorten. Angebaut werden sie trotzdem. Es ist der Wein der kleinen Leute, in Nordamerika gezüchtet und vor rund 150 Jahren nach Europa eingeführt. (WDR.de 2016)

EU verbietet alte Weinsorten
(WDR 5, Leonardo 2016) [mp3; Länge: 05'47]

Die kurzsichtige Smartphone-Generation (WDR5.de 2015)

Paragrafen gegen den Artenschwund

Kühe auf Hangwiese Gegen den dramatischen Verlust an biologischer Vielfalt in NRW will Umweltminister Remmel mit einem neuen Naturschutzgesetz vorgehen. Land- und Forstwirte murren bereits über drohende Bürokratie. Naturschützer dagegen bezweifeln, dass das Gesetz der große Wurf wird. Die Kernfrage: Wie teuer ist es, den Artenschwund zu stoppen? (WDR5.de 2015)

Neues Naturschutzgesetz für NRW
(WDR 5, Leonardo 2015) [mp3; Länge: 11'48]


Schwarze Trüffel: Der Alexander der Große unter den Pilzen (WDR5.de 2014)

Europaweit gegen eingeschleppte Schädlinge

Herkules-Stauden Sie reisen als blinde Passagiere mit Schiffen, Flugzeugen und Autos ein. Sie werden als Zierpflanzen oder Haustiere nach Europa gebracht und entkommen dann in die freie Natur. Die meisten eingeschleppten Tiere, Pflanzen und Mikroorganismen sind zwar völlig harmlos. Einige jedoch bedrohen Natur, Wirtschaft und Gesundheit. (WDR5.de 2014)

EU-Verordnung gegen invasive Arten
(WDR 5, Leonardo 2014) [mp3; Länge: 12'54]

Invasion der Asiatischen Hornisse
(DLF 2014) [mp3; Länge: 03'46]


Energie-Landwirt in der Sackgasse [pdf]

Biogas-Anlage "Energiewirt" das war vor gut zehn Jahren die neue, euphorische Bezeichnung für Bauern, die Energie vom Feld liefern. Doch "die große Zeit der Bioenergie ist vorbei", stellt der Bauernverband fest. Und Biosprit hat einen üblen Ruf bekommen. Er steht inzwischen für Regenwald-Vernichtung, gilt als Klima schädigend statt Klima schonend. (tagesschau.de 2014)

Grüne Ideen für die Grünröcke

Jagdstrecke von Füchsen - Rechte: Landesjagdverband NRW/Fuhr Eine "zeitgemäße Form der Jagd" soll her, die "an ökologischen Prinzipien und dem Tierschutz" ausgerichtet ist. Das haben SPD und Grüne in NRW 2012 in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart. Anderthalb Jahre später ist von diesem Projekt noch nicht viel zu sehen. Außer: Am Runden Tisch im Umweltministerium reden Naturschützer und Jäger über Streitpunkte. (WDR5.de 2013)

Jagdrecht: Wie grün lassen sich Jäger einfärben?
(WDR 5, Leonardo 2013) [mp3; Länge: 15'00]


Braunkohle-Tagebau: Das Problem mit der Beweislast [pdf]

Braunkohlebagger im Tagebau Hambach - Rechte: Michel RWE Power, Alleinherrscherin übers rheinische Braunkohle-Revier, haftet für Bergbau-Schäden. Klarer Fall? Nein! Für Streitfälle wurde am 01.09.2010 eine Anrufungsstelle in Köln gegründet. Ein Richter soll für Ausgleich zwischen Konzern und Hausbesitzern sorgen. Doch aus deren Sicht ist die Bilanz nach zwei Jahren trüb. (WDR.de 2012)

Die Braunkohle und die kaputten Häuser: RWE Power knausert. (WDR 5, Westblick 2012) [mp3; Länge: 4'40]


Keine Angst mehr vor Bergschäden

Mann steht in Erz-Abbau - Rechte: WDR/Michel Die Gefahr ist gebannt: Das war die Botschaft während einer Bürgerversammlung im Siegener Stadtviertel Rosterberg. Das Viertel hatte durch den Einsturz alter Erzgruben von sich Reden gemacht. Zwölf Millionen Euro hat das Land investiert. Und ist erstmals nach einer neuen Methode vorgegangen: unten nachsehen, was oben passieren kann.(WDR.de 2012)

Alles standsicher: Fünf Jahre Bergsicherung unter Tage (WDR 5, Westblick 2012) [mp3; Länge: 4'09]

Acht Jahre Rechtsstreit ums "Siegener Loch" beendet (WDR.de 2012)

"Siegener Loch": Bloß keinen Präzedenzfall schaffen! (WDR 5, Westblick 2012) [mp3; Länge: 4'42]

Der Rhein strömt auf neue Rekorde zu [pdf]

Rheinhochwasser 2011 in KölnSo viel auch in den Hochwasserschutz am Rhein investiert wird: Was dadurch an größerer Sicherheit gewonnen wird, das macht der Klimawandel größtenteils wieder zunichte. Da hilft nur eins: Die Menschen müssen lernen, mit Hochwassern zu leben. (WDR.de 2009)

Teil 2: Auf alle Wasserstände eingestellt

Die große Klimawanderung [pdf]

Profitiert vom Klimawandel: Schwalbenschwänzchen Der aktuelle Klimawandel krempelt die Natur um, wie es seit der Eiszeit nicht mehr geschehen ist. Wärme liebende Blumen, Insekten und Vögel zieht es aus dem Süden ausgerechnet nach Deutschland. Andere Arten flüchten nach Norden. Die Kälte liebenden Arten und die Fernzieher sind die großen Verlierer im CO2-Lotto. (WDR.de 2008)

Die Absahner: Wie HNO-Ärzte am Hörgerätehandel mitverdienen [pdf]

Sind es einzelne Schwarze Schafe, oder neigt der gesamte Berufsstand zum Betrug? Alle Jahre wieder taucht diese Frage auf, wenn ein neuer Ärzte-Skandal publik wird. So streichen HNO-Ärzte Schmiergelder beim Handel mit Hörgeräten ein. Längst nicht alle, aber weit mehr als nur einige Schwarze Schafe. (WDR 5 2002)

Unglaublich viel Blech: Krieg ums Dosenpfand [mp3; Länge: 19'27]

Eingedrückte Getränkedose an Baumstamm Die Schlachtordnung: Industrie, Einzelhandel und FDP einerseits, Umweltverbände, Getränkehändler und Grüne andererseits, Union und SPD irgendwo dazwischen: Dosenpfand ja (gegen Landschafts-Vermüllung) oder nein (ruiniert die Getränke-Wirtschaft) - dazwischen passt kein Stück Blech. (DLF 2001)


Das spanische Klima und die Wasser-Lüge [mp3; Länge: 31'09]

Landschaft an der andalusischen Küste Aus Zeiten der Franco-Diktatur stammt das Versprechen, jeder Spanier habe Anspruch auf (fast) kostenloses Wasser in beliebiger Menge. Das einzulösen, wäre ökologisch katastrophal und ist technisch unmachbar. Trotz extremer Dürre-Perioden hat diese Wasser-Lüge aber bis heute überlebt. (DLR/BR 1997)


Endlich Demokratie im Fürstentum Andorra [mp3; Länge: 30'29]

Flagge von Andorra Der Zwergstaat in den Pyrenäen ist ein merkwürdiges Konstrukt: Er hat zwei fürstliche Staatsoberhäupter, die beide keine Fürsten sind. Der eine ist Bischof, der andere französischer Staatspräsident. Dennoch gibt es erst Anfang 1997 die ersten demokratischen und freien Wahlen im Fürstentum. (ORF 1997)


Bolivien: Der Kampf gegen die Droge und die Menschenrechte (SDR/SWF 1995) [mp3; Länge: 6'04]


Baskischer Terror (WDR 2 1992) [mp3; Länge: 6'01]


Kontakt

Stefan Michel
Siebengebirgsallee 41
D-50939 Köln (Klettenberg)
Tel. +(49)221-47683772
Tel. +(49)171-5459317
koepfchenmedien@aol.com